Info des Ortsausschusses Alfter

Absage der Martinszüge am 03. und 04. November 2020

 

Auf Grund der aktuellen Corona Situation müssen wir leider die Martinszüge am 03. und 04 November absagen.

Es tut uns in der Seele weh, dass wir keine Martinzüge durchführen können, aber die Verantwortung für die Züge können wir leider nicht übernehmen. Der Ortsausschuss wäre für die Einhaltung der Corona-Vorschriften (Abstand und Mund-Nasen-Masken) sowohl für die Zugteilnehmer als auch für die Zuschauer verantwortlich gewesen. Dieses können wir leider nicht bewerkstelligen. 

Doch unsere Kinder sollen nicht unter dieser Situation leiden, die Kinder erhalten in den Kindertagesstätten und den Schulen wie gewohnt ihre Martinsstuten vom Ortsausschuss.

Eine Bitte haben wir vom Ortsausschuss aber noch, es wäre schön wenn am 03. und 04. November die Häuser geschmückt würden auch wenn kein Zug geht.

Ortsausschuss Alfter

Klaus Hergarten

 



 

Köttzuege in Alfter Ort wegen Corona abgesagt


Ortsausschuss sammelt per Spendendosen für Alfterer Pänz


 

Wenn man von „Brauchtum“ spricht, ist damit ein traditionelles Verhalten gemeint, welches von einer Gemeinschaft (bspw. Familie, Verein oder Dorf) zu konkreten Anlässen gepflegt wird. Wegen des verbindenden Elements sollte Brauchtum auch als Ausdruck von Lebensfreude und nicht als Lärmbelästigung gesehen werden.
Bräuche ergeben sich sowohl aus dem weltlichen als auch dem kirchlichen Jahreskreis.

 

Daran orientieren sich auch die meisten Alfterer Brauchtumsformen.

Dazu zählt auch das Kötten bzw. zählen die Köttzüge, welche im Rheinland und speziell bei uns im Vorgebirge eine lange Tradition haben.

 

Das Wort „kötten“ ist rheinisch und hat zwei mögliche Ursprungsformen. Einmal könnte es vom englischen Cut (sprich Kött) = ein Gehrock mit vielen großen Taschen kommen, also wohl mit Kutte verwandt. Oder aber eine andere Herleitung ist, dass es aus dem Französischen kommt für „quêter“ (bitten, betteln).

 

Wer sich wie alljährlich nun auf die anstehenden Köttzüge gefreut hat, die mit viel Blech, Trommeln und Fändelschwenkern durch die Gassen ziehen, muss OAS Vorsitzender Klaus Hergarten enttäuschen. „Wir mussten wegen Corona alles absagen, nicht nur die beiden Alfterer Kirmesfeste, sondern auch alles, was damit zusammenhängt, eben auch die Köttzüge“, so Hergarten.

 

Weder klappernde Sammeldosen noch artistische Einlagen von hochfliegenden Fändeln wird man in diesem Jahr beobachten können. Auch der Seniortentag wird nicht stattfinden können, da wir die schwächsten schützen müssen.

 

Während der Umzüge sammeln in der Regel die Ehrenamtler des Ortsausschusses für die Vereinsarbeit im Ort, die sich vielfach für die Schwächsten einsetzen, die Kinder und die Alten. „Durch diese uralte Tradition werden unter anderem die Seniorennachmittage und die Martinsbrote bezahlt, die unsere Pänz kostenlos an Sankt Martin erhalten“, so Hergarten weiter, all das fällt so erstmal weg.

 

Der Ortsausschuss bedauert dies sehr! Deshalb hat man beschlossen nach den Sommerferien, bei Gabis Fotowelt, Am Herrenwingert eine Sammelbüchse aufzustellen, damit zumindest, ob mit oder ohne Sankt Martinszug, die Martinsbrote für die rund 1000 Pänz in diesem Jahr gesichert sind.

 

Außerdem können uns die Alfterer gerne auf folgendes Konto ihr Spende überweisen:

Ortsausschuss Alfter, VR Bank Bonn  IBan: DE98 3816 0220 0032 2920 11

Der Ortsauschuss Alfter